EBE_Nachhaltigkeit

Nachhaltig in Haltung und Business

Seit mehr als 25 Jahren arbeiten wir für Firmen, bei denen das, was heute als „Nachhaltigkeit“ bezeichnet wird, der eigentliche Gründungsimpuls war. Nachhaltige und grüne Themen, insbesondere der Bioanbau waren und sind essentieller Bestandteil unserer Arbeit – bei der Entwicklung von Marken, Packungsdesign und in der Kommunikation.
Inzwischen arbeiten wir in den unterschiedlichsten Aufgabenfeldern für Marken, die mit „grünen Produkten“ weit mehr als eine Milliarde Umsatz erwirtschaften und bieten ein umfassendes Leistungsspektrum in diesem Themenkomplex.

Nachhaltigkeitsstrategien

Wir entwickeln Marken- und Nachhaltigkeitsstrategien. Gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten wir in Workshops die Grundlagen dafür. Dabei geht es zum einen um Nachhaltigkeitsthemen als Bestandteil eines klassischen Markenstrategieprozesses oder um die Erarbeitung von Nachhaltigkeitsstrategien, um daraus Nachhaltigkeitskampagnen entwickeln zu können. Die Eberle Nachhaltigkeitsmatrix veranschaulicht im Folgenden mögliche Strategieansätze:

 

Eberle Nachhaltigkeitsmatrix

EBE_Nachhalti_Matrix_05

Verschiedene Studien haben ergeben, dass die Unternehmenswerte inzwischen oft wichtiger für die Kaufentscheidung sind als die Eigenschaften oder der Preis eines Produkts. Nachhaltigkeitsstrategien sind deshalb heute viel mehr als nur ein „Nice to have“, um sich einen ökologischen und sozialen Anstrich zu geben: Sie können relevant sein für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens oder einer Marke.

 

Was bedeutet Nachhaltigkeit als Mehrwert?
Nachhaltige Themen wie Regionalität, Bio oder fairer Umgang mit den Partnern sind inzwischen echte Mehrwerte für Produkte und Marken und besitzen damit hohe Relevanz für die Kaufentscheidung.

 

Was bedeutet Nachhaltigkeit als Kernwert? 
Als wesentlicher Bestandteil des Markenkerns oder einer Marke können nachhaltige Themen der zentrale „Treiber“ eines Unternehmens sein. Und zwar nach innen in der gesamten Unternehmenskultur aber auch nach außen als Image prägende Komponente und damit für den langfristigen Erfolg.

Nachhaltigkeitskommunikation

Vom Nachhaltigkeitsbericht bis zur nachhaltigen Markenpositionierung: Nachhaltigkeitskommunikation ist vielschichtig. Gehört Nachhaltigkeit zu den Urwerten eines Unternehmens? Soll sie Mehrwert sein oder erst künftig eine Rolle spielen? All das gilt es vorab zu klären. Schon 1997 gestalteten wir für die Weleda den ersten Umweltbericht, Vorläufer des heutigen Nachhaltigkeitsberichts. Auf Basis unserer langjährigen Erfahrung entwickeln wir Nachhaltigkeits-Imagekampagnen, Nachhaltigkeitskampagnen, CSR-Kampagnen und Nachhaltigkeitsberichte.

Weitere Projekte »

Nachhaltigkeits-Tools

1. CO2-Labels

Die logische Fortsetzung unserer Strategiearbeit im Nachhaltigkeitsbereich besteht darin, unsere Kunden in der Umsetzung zu begleiten und sie durch unser Netzwerk und eigene Tools zu unterstützen. In diesem Zusammenhang haben wir schon 2011 ein CO2neutral-Label entwickelt – und damit ein komplettes Konzept, das für die Zertifizierung einzelner Werbemittel ebenso genutzt werden kann wie für das gesamte Unternehmen. Unser Netzwerk an Partnern ermöglicht neben einer Zertifizierung nach GRI-Standard auch fachkundige Beratung, Begleitung von Insetting-Projekten sowie die Kompensation nicht vermeidbarer Emissionen durch Landwirtschaftsprojekte mit UN-Zertifizierung. Zusätzlich zur Label-Nutzung steht ein umfangreiches Kommunikationspaket zur Verfügung inklusive Bild- und Informationsmaterial zu konkreten, anschaulichen Projekten.

EBE_Nachhalti_Co2_Label_klimaposi

Inzwischen sind wir noch einen Schritt weiter gegangen: Wir haben ein klimapositiv-Label entworfen und gemeinsam mit unseren Partnern Standards für die Nutzung entwickelt. Voraussetzung für die Labelnutzung ist, dass die Emissionen mindestens 10% überkompensiert werden und gleichzeitig durch Insetting-Projekte aktiv an der Reduktion der eigenen Emissionen gearbeitet wird.

2. Klimapositive Website mit www.klimapositiv.world

Wer an CO2-Emissionen denkt, hat Autos, Flugzeuge, Schiffe, Heizungen, Kleidung, Möbel usw. im Kopf – nicht aber das Internet. Dabei verursacht das Internet in Deutschland so viele Emissionen wie die gesamte Stadt Berlin. Deshalb haben wir www.klimapositiv.world gelauncht. Hier bieten wir Unternehmen die Möglichkeit die Emissionen ihrer Website kostenlos zu berechnen – und direkt zu kompensieren, inklusive Lizenz für die Nutzung unseres klimapositiv-Labels auf der eigenen Website.

Klimapositiv_world_DE_desktop

3. CO₂-Kompensation mit Mehrwert

Wir bieten die Möglichkeit einer Kompensation nicht vermeidbarer Emissionen – von einzelnen Werbemitteln oder Produktverpackungen über Geschäftsbereiche bis hin zu ganzen Unternehmensstandorten. Die Zertifikate stammen aus verschiedenen Projekten, beispielsweise dem Kariba Waldschutzprojekt in Simbabwe.

kariba

Kariba Waldschutzprojekt in Simbabwe
Das Kariba Waldschutzprojekt verhindert die Entwaldung und Landzerstörung an der südlichen Seite des Kariba-Sees in Simbabwe. Dabei werden etwa 785.000 Hektar Wald und zahlreiche gefährdete Tierarten geschützt.

Zusätzlich trägt das Projekt zur positiven Veränderung der Lebensbedingungen in der Region bei – durch wirtschaftliche und soziale Förderung der Bewohner vor Ort. Dazu gehört die verbesserte Ausstattung von Kliniken, der Ausbau von Infrastrukturen oder der Erhalt von Zuschüssen zum Schulbesuch.

Seit 2011 kompensiert das Projekt im Jahresdurchschnitt über 3.5 Millionen Tonnen CO2. Das Kariba-Projekt erfüllt zehn von siebzehn UN-Zielen zur nachhaltigen Entwicklung und ist sowohl mit dem Verified Carbon Standard (VCS), als auch mit dem CCB-Standard (Gold Level) zertifiziert.

EBE_Nachhalti_Co2_Holle_Packungen
CO₂-Kompensation eines kompletten Geschäftsbereichs: Holle Milchnahrung.
MehrWeniger anzeigen
EBE_Nachhalti_Co2_Davert_Label_Packung
CO₂-Kompensation im Bereich Packaging: Davert.
MehrWeniger anzeigen
EBERLE_McDo_Sustainability_Vorschau
Kompensation eines Printmediums: McDonald’s Nachhaltigkeitsbericht kompakt 2017.
MehrWeniger anzeigen
EBE_Nachhalti_Co2_DemeterJournal
Kompensation eines periodischen Printmediums: Demeter Journal.
MehrWeniger anzeigen
EBE_BLOG_006_Verpackung_teaser
Warum es sich lohnt, nachhaltige Verpackungen zu entwickeln und was Verbraucher insbesondere von Biofirmen erwarten.
Zum Blog »
EBE_Nachhalti_grProduktion_01

4. Grüne Produktion

Nicht alles, was beige ist, ist auch öko und nachhaltig. Umgekehrt auch nicht. Gerade in den Bereichen nachhaltige Verpackungen und nachhaltige Werbemittel ist eine extreme Dynamik zu spüren: Verbraucher fordern ökologisch korrekte Verpackungen und Werbemittel. Firmen können diesem Anspruch in vielen Punkten jedoch nicht gerecht werden. Das Thema ist extrem komplex und hat viele Facetten. Es gilt, individuelle Lösungen zu erarbeiten. Wir beraten, entwickeln Strategien und kümmern uns um die Umsetzung. Dafür haben wir eine eigene Produktionsabteilung.
Im Eberle Blog informieren wir über aktuelle Entwicklungen, Trends und Hintergründe.

 

Agentur_Gebaeude_Header_2

Nachhaltigkeit bei Eberle

Auch wir als Agentur verfolgen eine eigene Nachhaltigkeitsstrategie, die alle Dimensionen umfasst: Wir agieren ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig.

 

Eberle ist CO₂-neutral seit 2011 und klimapositiv seit 2021
Unsere nicht vermeidbaren Emissionen kompensieren wir seit 2011 über Kompostierungs- und Emissionsreduktionsprojekte. So wird nicht nur eine Menge CO₂ eingespart, sondern auch in sozialen Brennpunkten eine Perspektive geschaffen.

Mit Klimapositivität gehen wir zwei Schritte weiter: Erstens kompensieren wir 10% mehr Emissionen als wir verursachen. Zweitens reduzieren wir durch Insetting-Projekte langfristig zusätzlich Emissionen.

 

Unsere Insetting-Projekte und Nachhaltigkeitsmaßnahmen im Jahr 2021:

  • Launch von unserem Portal Klimapositive Webseite
  • agentureigene Photovoltaik-Anlage
  • Stromladestationen für E-Auto
  • neue E-Fahrzeuge
  • zusätzliche Gebäudedämmung
  • eigener Bienenstock im Agenturgarten

Zusätzlich zur klimapositiven Webseite bieten wir Beratung mit dem Schwerpunkt Klimapositivität an, die passenden Klima-Strategien und ein Netzwerk, um diese sinnvoll in der Kommunikation umzusetzen – inklusive zertifiziertem klimapositiv-Label.

 

Wir nutzen nachhaltige Produkte
Der Ökostrom für unsere Agentur stammt zu 100% aus Wasserkraft im Alpenraum und ist mit dem Ok-Power-Label zertifiziert. In unserer Küche bieten wir Bio-Getränke an. Wir betreiben einen agentureigenen Bienenstock zum Schutz der Honigbienen und zum Erhalt der regionalen Artenvielfalt. Und wenn wir Kunden empfangen, werden uns die Brezeln per Fahrradkurier von einer Gmünder Familienbäckerei gebracht.

 

Wir handeln sozial nachhaltig
Nachhaltigkeit im Sozialen bedeutet für uns in erster Linie ein fairer Umgang mit Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden. Überstunden sollen in einem zumutbaren Ausmaß bleiben, durch flexible Arbeitszeiten und inzwischen 15 individuell angepasste Arbeitszeitmodelle pflegen wir die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Freizeit und stärken eigenverantwortliches Arbeiten. Darüber hinaus unterstützen wir viele Sozial-, Kultur- und Umweltprojekte.

 

Wir agieren ökonomisch nachhaltig
Unsere Agentur wird eigenkapitalfinanziert. Die Mitarbeiter werden am Erfolg beteiligt: Das Führungsteam durch Unternehmensanteile und die weiteren Mitarbeiter durch eine jährliche Tantieme. Wir bieten bezahlte und GWA-zertifizierte Praktika und nehmen aus Prinzip nicht an unbezahlten Pitches teil.

 

Nachhaltigkeitsberichterstattung
Im Sinne einer transparenten Berichterstattung haben wir uns mit unserem Nachhaltigkeitsbericht 2020 erstmals freiwillig an den Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex orientiert.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

Wir unterstützen

Wir sind Mitglied in Verbänden und unterstützen Initiativen, die sich für eine nachhaltige, zukunftsfähige sowie vielfältige Wirtschaft und Gesellschaft einsetzen.