Nachhaltigkeit

Morgen ist, was man heute daraus macht

Nachhaltigkeit ist seit vielen Jahren relevant für unser unternehmerisches Handeln und unsere strategische Ausrichtung in folgenden Bereichen:

 

Nachhaltigkeitskommunikation

Vom Nachhaltigkeitsbericht bis hin zur nachhaltigen Markenpositionierung: Nachhaltigkeitskommunikation ist vielschichtig – je nachdem, ob Nachhaltigkeit zu den Urwerten einer Marke gehört, Mehrwert sein soll oder erst zukünftig eine Rolle spielt. Sie muss – je nach Hintergrund der Marke und des Unternehmens – unterschiedliche Tonalitäten aufweisen, um glaubwürdig zu sein.

Basierend auf langjähriger Erfahrung entwickeln wir Kommunikationsmaßnahmen wie Nachhaltigkeits-Imagekampagnen, Nachhaltigkeits-Kampagnen, reine CSR-Kampagnen und erstellen Nachhaltigkeitsberichte. Denn: „Wir befassten uns schon mit Nachhaltigkeit, als das Thema noch unbekannt war – bereits 1997 erstellten wir für Weleda den ersten Umweltbericht, Vorläufer der heutigen Nachhaltigkeitsberichte“ sagt Bernd Eberle, CEO der Eberle Werbeagentur. Nachhaltigkeit spielt für fas alle unserer Kunden eine wichtige Rolle, wie zum Beispiel für Holle, Weleda und Alnatura.

 

Grüne Produktion

Printprodukte, die wir für Kunden entwickeln und herstellen lassen, verursachen bei der Produktion Emissionen. Diese zu reduzieren und zu kompensieren liegt uns am Herzen. Wir arbeiten daher mit zertifizierten Betrieben zusammen und beraten unsere Kunden über Möglichkeiten, Emissionen zu senken – beispielsweise durch die Wahl der Papierart, der Druckfarben, anhand der Auflagenhöhe, Lieferantenauswahl etc. Des Weiteren klären wir, ob Interesse daran besteht, die verbleibenden Emissionen zu kompensieren.

 

CO2-Kompensation mit Mehrwert

In Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner Soil & More bieten wir die Möglichkeit einer Kompensation unabhängig von einzelnen Druckpartnern. Die Zertifikate stammen aus einem Projekt zur biodynamischen Kompostierung auf der Sekem-Farm in Ägypten. Mit Hilfe dieses Projektes wird Wüste wieder urbar und für die Biolandwirtschaft nutzbar gemacht.

 

Das Besondere daran: Durch den Erwerb solcher Zertifikate können Kunden nicht nur CO2-Neutralität (beispielsweise für ein bestimmtes Produkt) kommunizieren und anhand des projekteigenen CO2-Labels sichtbar machen, sondern auch ein konkretes und anschauliches Projekt inklusive Bild- und Informationsmaterial vorweisen.

 

Das Projekt Sekem: Die 1977 von Dr. Ibrahim Abouleish gegründete Sekem-Initiative hat am Rande des Nildeltas ein 2.500 ha großes Wüstenareal urbar gemacht und steht heute unter anderem für Lebensmittel aus biodynamischer Landwirtschaft. So bekamen 20.000 Menschen in den umliegenden Dörfern mit Kindergärten, Schulen, Berufsausbildung, der Heliopolis Universität, einem Krankenhaus und kulturellen Angeboten eine Arbeits- und Lebensperspektive. Für die Realisierung der Initiative für nachhaltige Entwicklung wurde der Gründer 2003 mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet.

 

Weitere Informationen zu Soil & More

› Soil & More

› ORF online

 

Eigene Nachhaltigkeitsstrategie

Wir sind doppelt nachhaltig. Denn Nachhaltigkeit zu unterstützen bedeutet für uns auch, nachhaltige Produkte und Firmen erfolgreich zu machen: unsere zahlreichen Kunden aus den Bereichen Bionahrungsmittel, Naturkosmetik, Arzneimittel und Naturstrom erwirtschaften inzwischen weit über eine Milliarde Umsatz – und damit sind wir die wahrscheinlich größte Bio-Agentur Deutschlands.

 

Basis für unsere eigene Nachhaltigkeitsstrategie ist natürlich auch unser eigenes Verhalten. Dazu haben wir uns mit drei Dimensionen der Nachhaltigkeit beschäftigt:

 

Die ökologische Dimension bei Eberle

Seit 2011 sind wir komplett CO2-neutral. Unsere nicht vermeidbaren Emissionen kompensieren wir im Rahmen einer Kooperation mit Soil & More über Zertifikate, die aus Kompostprojekten auf der Sekem-Farm in Ägypten stammen. Mit den von uns finanzierten Zertifikaten werden 36.000 qm Wüste wieder grün und für die Landwirtschaft nutzbar gemacht. Das bindet nicht nur die Menge CO, die wir produziert haben, sondern gibt vielen Menschen eine Lebensperspektive. Zusätzlich wird Fläche geschaffen, die dem Klimasystem in Ägypten dient und auf der biodynamischer Anbau betrieben wird. Auch für unsere Kunden bieten wir die Möglichkeit einer Kompensation anhand von Zertifikaten aus diesem Projekt.

 

Die soziale Dimension bei Eberle

Nachhaltigkeit im Sozialen bedeutet für die Gruppe ein fairer Umgang mit Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden. Dazu zählt auch, die in der Werbebranche oft anfallenden Überstunden in einem zumutbaren Ausmaß zu halten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten zu unterstützen sowie Eigenverantwortung zu fördern. Darüber hinaus haben wir 2011 die „Charta der Vielfalt“, eine Unternehmensinitiative für mehr Vielfalt, unterzeichnet und unterstützen zahlreiche Sozial-, Kultur- und Umweltprojekte.

 

Die ökonomische Dimension bei Eberle

Das Unternehmen wird eigenkapitalfinanziert und steht auf einer soliden, wirtschaftlichen Grundlage mit finanziellem Handlungsspielraum. Die Mitarbeiter werden am Erfolg beteiligt: Das Führungsteam durch eigene Unternehmensanteile und die anderen Angestellten mit der Ausschüttung einer jährlichen Tantieme. Wir bieten bezahlte und GWA-zertifizierte Praktika und beteiligen uns nicht an unbezahlten Pitches, da diese letztlich zu Lasten der bestehenden Kunden gehen.

 

Das Prinzip der Langfristigkeit